Multithumb found errors on this page:

There was a problem loading image 'images/modellbau/modellboot/hopf_orca/hopf_orca_06.jpg'
There was a problem loading image 'images/modellbau/modellboot/hopf_orca/hopf_orca_06.jpg'

Hopf Orca

Technische Daten

Hersteller Hopf Modelltechnik
Modell Orca
Gattung Mono 3
Antrieb halbgetaucht
Länge mm
Breite mm
Gewicht ca. 3200g

Wieder einmal ein Boot zu dem ich kam wie die Jungfrau zum Kinde. Bei Hopf im Shop habe ich sie im Angebot gesehen und habe kurzentschlossen zugeschlagen. Es ist wieder mal ein günstiges Komplettset mit Wellenanlage, Ruder, Turnfine und Johnson / Viper 800 16V Motor. Ein weiteres Argument ist die fehlende Stufe. Bisher hatte ich immer gestufte Rümpfe und hatte damit immer Probleme in der Kurve.

 

 

Also ab in den Keller und den Rumpf aufgebaut. Die Wellenanlage ist schnell ausgerichtet und eingeklebt. Da es bei dem Johnsonmotor bleiben sollte, habe ich keine Verstärkung vorgesehen. Auch ein Flutkanal blieb erst mal außer vor. Hopf OrcaDoch das beigelegte Aluruder gefiel mir nicht. Es sollte seitlich versetzt montiert werden, so wie bei den Monorennboote die ums Oval geprügelt werden eigentlich üblich. Ich aber wollte ein mittiges Ruder, das auch zumindest leidlich Linkskurven ermöglicht. Deshalb habe ich mir parallel zur Hopf Thunder einen Ruderausleger aus Leiterplatten gebastelt. Dieser ist lange genug für eine mittige Montage direkt hinter der Schraube. Wie üblich klebe ich ein 4mm Goldkontakt Buchse ein, die als Antennensockel dient. Unten hat sie einen weiteren Anschluss für den Empfänger und oben wird ein 4mm Goldstecker eingesteckt, in den ein Federstahldraht eingelötet wird. Entgegen der üblichen Meinung ist die exakte Länge der Antenne recht gleichgültig. Da immer nur ein Teil der Empfangsantenne parallel zur Sendeantenne liegt und sich diese Länge mit jeder Fahrsituation ändert, sollte man einfach darauf achten, das ein möglichst großer Teil der Empfangsantenne senkrecht steht.

So, nun noch Akkus geladen und ab zum See.

Setup 1:

Die erste Testfahrt ist ein voller Erfolg. Endlich ein Rumpf der sauber um die Ecke geht. Die Geradeausfahrt ist dafür sehr unruhig. Beim Akkuwechsel stelle ich fest, das ich recht viel Spiel im Eigenbau Ruderscharnier habe, den ich dann zu Hause beheben werde. Mit der Geschwindigkeit bin ich auch noch nicht ganz zufrieden. Sie kommt kaum aus der Verdrängerfahrt heraus und wippt sehr stark.

Setup 2:

Da ich noch einen 6 Zellen Akkupack dabei habe wird kurzerhand auf 24 Zellen umgerüstet. Das Wippen ist jetzt noch stärker und lässt sich auch nicht mit einer Schwerpunktverlagerung in den Griff bekommen. Als ich eine halbwegs passable Fahrlage erreicht habe fällt jedoch nach weniger als 1 Minute Fahrzeit der Vortrieb komplett weg. Es ist auch kein Hochdrehen des Motors zu hören, die Kupplung kann sich also nicht gelöst haben. Also heißt es schwimmen. Am Ufer stellt sich dann heraus, das der Motor brüllen heiß ist und das sich so die Verklebung des Motorhalter am Rumpfboden abgelöst hat. Gleichzeitig hat es dann auch noch sämtliche Kabel abgerissen. Somit ist diese Fahrt beendet und es geht ab in die Werkstatt.

Setup 3:

Hopf OrcaDas letzte Setup ging ganz gut, aber es war mir zu schwer, also will ich wieder leichter werden. Die fehlende Drehzahl ersetze ich durch eine 51 Schraube, die 1 Nummer größer ist. Größere Schraube und weniger Zellen, dadurch hoffe ich, das die Motortemperatur sinkt. Das wippen und den schlechten Geradeauslauf führe ich zum einen auf mein Spiel im Ruderscharnier zurück, was schnell behoben ist. Außerdem denke ich, das der butterweiche flache Rumpfboden seinen Beitrag zum Fahrverhalten leistet. Da die Wellenanlage nun gerade lose ist wird die Zeit für einen kompletten Neuaufbau genutzt. Zuerst wird der Boden mit zwei Lagen Carbongewebe versteift, die dann noch einmal mit Glasgewebe abgedeckt werden. Da ich trotz der geringen Geschwindigkeit mehrere Überschläge hatte und jedes Mal schwimme durfte, baue ich nun einen Flutkanal ein. Aber zuerst kommt noch ein Schott ins Vorschiff. Somit habe ich immer eine Luftblase im Boot, die es am Sinken hindert. Für den Flutkanal laminiere ich einen Carbonwinkel. Da der Decksausschnitt bei der Orca angenehm groß ist und so auch dicke Finger Platz finden muss das Oberdeck in Richtung Schiffsmitte verlängert werden. Nach dem Zuschneiden des Winkel ist dieser ebenfalls schnell eingeklebt. Nun wider Wellenanlage und Servohalter einkeben und fast ist das Boot fertig.

Da der Motor bei der letzten Fahrt sehr heiß wurde habe ich mir ein paar Gedanken gemacht. Karlo stellt in einigen Foren seine Umbauten an den 700er Blechmotoren vor. Als warum sollte das bei mir nicht auch funktionieren? Ich öffne also die hintere Motorabdeckung des 800er Blechmotors. Dann habe ich parallel zu den Federblechen der Hammerkohlen 2,5mm2 dicke Kupferkabel gelötet. Diese sind so angelötet, das sie die Federwirkung nicht behindern, aber gleichzeitig einen Großteil der Stromführung übernehmen und auf Grund ihres Querschnitts auch noch Wärme zu den Lötfahnen ableiten könne. Diese habe ich noch mit Kühlröhrchen versehen, so das die Wärme mit dem Kühlwasser abgeführt werden kann. Danach verschließe ich den Motor wieder und teste ihn erst einmal auf den trockenen. Läuft! Ok, also ab zu Probefahrt.

Am See bin ich dann voll überzeugt. So soll es sein. Die Temperatur liegt voll im grünen Bereich, die Geschwindigkeit ist in Ordnung und die Kurven gehen auch recht gut. Ein klein wenig pumpt sie in den engen Kehren mit dem Heck, aber das macht nichts. So wird sie noch längere Zeit bleiben.

Der Winter ist um, aber ich habe ein Problem. Irgendwie hat sich der Boden verzogen. Obwohl die Versteifung mehr als ein Jahr problemlos war, irgendetwas scheint dazu geführt zu haben, das der Unterboden aussieht als hätte das Boot Cellulite. Das ärgert mich. Beim Nachmessen offenbaren sich Dellen von fast 5mm Tiefe. Da hilft kein einfaches Schleifen mehr, hier muss gespachtelt werden. Also das übliche, anrauen, spachteln, schleifen. Immer wieder. Dabei kommt mir noch eine Idee. Ich hatte diese Pumpen, das ich auf den relativ großen Radius zurück führte, mit dem der Kiel verrundet war. Also spachtele ich ich ihn kurzerhand scharfkantig. Wenn es sich beim Fahren nachteilig auswirkt kann man immer noch ein paar Millimeter weg schleifen. Als alle passt und die Stringer auch wieder schön sauber geschärft sind geht es an den See. Ach so, die Akkuhalter habe ich entfernt, da ich nun andere Akkus hab und diese nicht mehr als Stickpack verlötet sind. Statt ihrer liegt nun ein feiner Klettteppich im Boot.

Moment, es kann doch noch nicht los gehen. Der neue Ruderausleger ist fertig. Thomas hatte Zeit und hat ihn mir gefräst. Er ist baugleich mit dem Ruderausleger an der Thunder, äußerst stabil und praktisch spielfrei. Also wird er noch schnell montiert. So, jetzt aber los.

Am See zeigt sich dann, das die Arbeit sich gelohnt hat. Ein Geradeauslauf wie auf Schienen, Kurven wie mit dem Messer gezogen, kein Zucken, kein Zappel, nichts. Und egal ob Glattwasser ober Wellen, das Boot macht einfach Spaß.

Setup 4:

Nachdem ich lange gefahren bin, ohne irgendwelche Probleme zu haben, soll nun ein wenig Mehrleistung ins Boot kommen. Der Shark 20 findet seinen Weg in den Rumpf. Jedoch nicht lange.

Ich bin gerade am See und dabei alles zu testen, als es bei einem Trockenlauf plötzlich scheppert und kracht. Überall liegen weiße Kunststoffteile herum und bei genauerem Hinsehen fällt auf, das der Shark alle Flügel des integrierten Lüfters weggeworfen hat. diese fahrt ist also zu Ende. Zu Hause angekommen teste ich noch einmal mit dem billigen Mystery BL-Regler, ob der Motor etwas abbekommen hat, aber er läuft so weit ganz normal. Also werde ich ihn wohl ohne Lüfter betreiben.

Setup 5:

Nachdem der Shark nun zur Thunder gewandert ist, will ich es mit diesem Helikoptermotor probieren. Zum einen ist es ein Aussenläufer. Da ich diesen Motorentyp in meinen Buggies schon einige Zeit lang einsetze und vom Drehmoment begeistert bin, soll er nun auch ein Boot antreiben. Da ich inzwischen auch endgültig auf LiPo Akkus gewechselt habe liegt die errechnete Drehzahl bei 22,2V * 1000U/V*min = 22000 U/min. Mit der K45 werde ich dann ein paar erste Versuche fahren und mich an die optimale Schraubengröße herantasten.

Gallery

Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca Hopf Orca